Häufige Ursachen für Gewichtsverlust

  • Stress und Depressionen;
  • Phobien;
  • ungesunde Ernährung:
  • Diäten, Hungern;
  • Flegelalter;
  • Hormonstörungen;
  • Einnahme von Drogen oder Alkohol;
  • zu hohe körperliche Aktivität.

Krankheiten, die zu Gewichtsverlust führen

80% der Fälle von Gewichtsverlust sind aufgrund der medizinischen Ursachen für das Gewichtabnehmen, die mit gestörter Funktion eines Organs oder des gesamten Organismus verbunden sind.

Onkologie

Hautverfärbung, Gewichtverlust, Haarausfallen, Nägelbrechen sind nur ein kleiner Teil der Folgen der ersten Stadien des Krebstumors. Gewichtsverlust kann den Prozess der Pathologie-Identifizierung erheblich beschleunigen. Meistens verliert Mensch mit Entwicklung von malignen Formationen des Magen-Darm-Traktes, der Leber sowie der Bauchspeicheldrüse an Gewicht. Diese Erkrankungen können sich durch einen starken Gewichtsverlust seit den ersten Tagen der Tumorbildung manifestieren.  

Depression

Depression ist eine der häufigsten Ursachen für Gewichtsverlust. Bei Menschen, die an Depressionen leiden, ist Geschmackswahrnehmung gestört. Jede Mahlzeit scheint geschmacklos, Appetit nimmt ab. Außerdem gehen Neurosen und Depressionen häufig mit Verschlimmerung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts einher, beispielsweise Gastritis. Unbehagen nach dem Essen verschlimmert die Symptome.

Hormonelle Störungen

Hormone der Schilddrüse, Nebennieren, Hypophyse und Bauchspeicheldrüse sind für die Intensität des Stoffwechsels im Körper verantwortlich, daher wirken sich Probleme mit diesen endokrinen Organen sofort auf das Gewicht aus. Bei Patienten mit Hyperthyreose und Diabetes mellitus Typ 1 nimmt das Körpergewicht trotz erhöhtem Appetit ab. Ähnliche Krankheiten werden von Schwäche, trockener Haut, erhöhtem Blutdruck, Gemütsstörungen begleitet.

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Gewichtsverlust verursacht einige Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. In der „Liste der Verdächtigen“ sind Enterokolitis, atrophische Gastritis und Zöliakie. Diese Erkrankungen führen zur Atrophie der Magenschleimhaut und des Darms, was zu einer gestörten Aufnahme von Nährstoffen führt, was zu Gewichtsverlust führt. Symptome können unterschiedlich sein:

  • Schmerzen;
  • Blähungen;
  • Schweregefühl;
  • Durchfall oder Verstopfung.

Mangel an Vitaminen und Spurenelementen kann in Form von Anämie, trockener Haut, brüchigen Nägeln, Zahnfleischbluten auftreten.

Bauchspeicheldrüse- und Gallenblase-Erkrankungen

Das Körpergewicht nimmt bei chronischer Pankreatitis sowie chronischer Cholezystitis ab. Aufgrund dieser Krankheiten ist die Verdauung gestört und der Körper verliert seine Fähigkeit, bestimmte Nährstoffe aufzunehmen. Symptome:

  • Übelkeit;
  • Durchfall;
  • Bei Cholezystitis – Schmerzen im rechten oberen Hypochondrium.

Infektionen

Gewichtsverlust kann ein Zeichen für ernsthafte Viruserkrankungen sein. Hepatitis C oder HIV können sich lange Zeit ohne signifikante Symptome entwickeln und oft ist es gerade Gewichtsverlust das erste Krankheit-Anzeichen.

Tuberkulose

Eine weitere Ursache für Gewichtsverlust kann Tuberkulose sein. Die Patienten verlieren den Appetit, außerdem verbraucht Körper viel Energie, um den Infektionserreger zu bekämpfen. Die klassischen Zeichen der Lungentuberkulose sind:

  • Husten mit Sputumabtrennung;
  • anhaltender Temperaturanstieg über 37 °C;
  • allgemeine Schwäche;
  • Nachtschweiß.

Parasiten

Mensch kann scharf abnehmen, wenn sich Helminthen oder parasitäre Protozoen, beispielsweise Lamblien, im Darm erschienen. Infektion kann von Übelkeit, Blähungen, Stuhlstörungen, Hautausschlägen oder Fieber begleitet sein.

Wir raten Ihnen, Ihr Gewicht zu überwachen und bei einer starken Abnahme einen Arzt aufzusuchen und einer Untersuchung unterzogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.