Die erektile Dysfunktion – das hilft gegen Potenzprobleme

Die erektile Dysfunktion ist eine Krankheit, die für den Mann sehr peinlich sein kann und starke Auswirkungen auf das eigene Selbstbewusstsein haben kann. Anders als häufig angenommen, können Männer in jedem Alter von Potenzproblemen betroffen sein, auch wenn das Risiko mit zunehmendem Alter steigt. Für die Behandlung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die unter anderem auch davon abhängig sind, wodurch die Krankheit ausgelöst wird. 

Was kann man gegen Impotenz tun? 

Entgegen häufiger Befürchtungen der Betroffenen gibt es auch bei der erektilen Dysfunktion diverse Möglichkeiten, um die Potenzstörungen in den Griff zu bekommen. Dafür ist es jedoch zunächst einmal wichtig, dass man den Schritt zum Arzt wagt. Dieser muss das Vorliegen der Impotenz bestätigen und kann gleichzeitig auch den Auslöser der Potenzstörungen feststellen. 

Je nachdem, was für die Potenzstörungen verantwortlich ist, gibt es unterschiedliche Behandlungsansätze. Sind psychische Ursachen wie Stress oder Belastung der Grund, dann kann eine Psychotherapie zusammen mit Erholung oder einem ausgedehnten Urlaub bereits alles sein, was erforderlich ist um die Probleme in den Griff zu bekommen. Wird die Impotenz durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten wie Beta Blockern ausgelöst, dann kann unter Umständen die Umstellung auf ein anderes Präparat helfen. Wird die erektile Dysfunktion durch organische Probleme ausgelöst, dann kommt es bei der Behandlung auf die Ursache an. In einigen Fällen kann eine Operation helfen, die Probleme zu lösen. Häufig ist jedoch die Einnahme von Potenzmitteln erforderlich, um die Probleme in den Griff zu bekommen. 

Besonders wichtig ist es außerdem, bereits frühzeitig mit dem Partner zu sprechen. Er kann nicht nur moralische und seelische Unterstützung bieten, sondern die Tatsache, dass der Partner Bescheid weiß, nimmt auch viel Druck und Belastung von den Betroffenen. Darüber hinaus kann der Partner so unter anderem im Bett Rücksicht auf das Problem nehmen und versteht, wenn es beim Geschlechtsverkehr einmal nicht so klappt wie geplant. 

Potenzmittel – welche Präparate kann ich einnehmen? 

Bei der Wahl der Potenzmittel gibt es zwei Möglichkeiten. Zum Einen kann man hier zwischen klassischen Präparaten wie Viagra oder Cialis wählen. Diese sind jedoch verschreibungspflichtig. Die Kosten für diese Mittel werden von der Krankenkasse nicht übernommen. Präparate wie Viagra werden unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen und steigern die Erregung, sodass ein befriedigendes sexuelles Erlebnis für die Betroffenen und ihre Partner möglich wird. 

Es gibt zwei verschiedene Arten von Preparaten. Zum Einen gibt es solche, die ähnlich wie Viagra oder Cialis unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Zum Anderen gibt es solche, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum verwendet werden müssen und die Potenz dauerhaft steigern. Darüber hinaus gibt es Präparate, die den Orgasmus hinauszögern und so längeren Geschlechtsverkehr ermöglichen. 

Bei der Wahl von natürlichen Potenzmitteln ist jedoch Vorsicht geboten. Auf dem Markt gibt es zwar zahlreiche Präparate, aber nicht alle zeigen auch wirklich Wirkung. Einige sind einfach nur Betrug. Einen seriösen Anbieter findet man am einfachsten über einen Vergleich im Internet bzw. auf Fachportalen, die sich mit dem Thema beschäftigen. Seriöse Anbieter von Potenzmitteln sind immer zertifiziert oder zumindest geprüft und stellen transparent alle notwendigen Informationen zu dem Produkt und zu dem Thema zur Verfügung. 

Fazit und Zusammenfassung 

Potenzstörungen, auch als erektile Dysfunktion, ED oder Impotenz bezeichnet, wirken sich oftmals sehr negativ auf die betroffenen Männer und auf ihre Beziehung aus. Anders als häufig angenommen, leiden jedoch zahlreiche Menschen in jedem Alter unter dem Problem. Es gibt daher heute viele Möglichkeiten, um die Potenzstörungen in den Griff zu bekommen. Hierfür ist es jedoch wichtig, zunächst einmal die Ursache durch einen Arzt feststellen zu lassen.

Anschließend können dann Operationen, Potenzmittel oder eine Psychotherapie dabei helfen, die Potenzprobleme vorübergehend oder auch dauerhaft wieder in den Griff zu bekommen. Bei der Wahl der Potenzmittel haben Betroffene die große Wahl.

Quellen: 

ÄrzteZeitung (2018): Das blaue Wunder in deutschen Betten. Online verfügbar unter: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/erektile-dysfunktion/article/959996/20-jahre-viagra-blaue-wunder-deutschen-betten.html?sh=2&h=-1103362157, zuletzt geprüft am 07.05.2018.

Männergesundheit (2018): Über Erektionsstörungen spricht man(n) nicht. Online verfügbar unter: https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/erektionsstoerungen-ueberblick.html, zuletzt geprüft am 07.05.2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.